Solnhofener Plattenkalk - Fossilien

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fossilien
SOLNHOFENER – PLATTENKALKE

Plattenkalke im Allgemeinen sind weltweit bekannte Sedimentablagerungen, die in vorwiegend stillem Gewässer, wie Lagunen und im Innern von Atollen entstehen. Da die bodennahen Wasserschichten meist sauerstoffarm bis sauerstofffrei sind, bleiben Lebewesen (Pflanzen & Tiere) bis in alle Details erhalten.

Solnhofener Schichten

Sie sind vorab weltbekannt für ihren Artenreichtum und die exzellente Erhaltung der Fossilien. Sie reichen von Nusplingen, Baden-Württemberg im Westen bis nach Painten, Niederbayern im Osten. Wobei fest zu halten ist, dass die Plattenkalke nicht überall die exakt gleiche Erdzeit widerspiegeln müssen.
Namengebend für die feingeschichteten Plattenkalke ist Solnhofen.
Solnhofen ist eine kleinere Gemeinde im mittelfränkischen Landkreis Weissenburg-Gunzenhausen, im Freistaat Bayern, nicht weit von der Universitätsstadt Eichstätt.
Rund um Solnhofen werden in riesigen Steinbrüchen Plattenkalke abgebaut. Da sie meistens als Bodenplatten genutzt werden, müssen die dünngebankten Kalkschichten von Hand abgebaut und gespalten werden. Nicht zuletzt dieser vorsichtigen Abbaumethode ist es zu verdanken, dass die Fossilien überhaupt entdeckt werden.

Fossilien aus den Solnhofener Plattenkalken

  • Das bekannteste Fossil aus den Solnhofener-Schichten ist der Archaeopteryx. Archaeopteryx wird auch als Urvogel bezeichnet. Nach dem ersten Fund dieses befiederten Dinos, resp. Urvogels, waren die Plattenkalke aus Bayern auf einen Schlag weltbekannt
  • Zu den begehrtesten Fossilien aus den Solnhofener-Schichten gehören auch die Flugsaurier (Pterosaurier). Von diesen, mit einer Flughaut versehenen Flugechsen, kennt man sowohl solche mit – und andere ohne Schwänze. Einige besitzen längere, sehr spitze Zähne, andere sind für die Planktonfischerei mit Reusengebissen ausgestattet.
  • Bei dem auf dieser Homepage abgebildete Langschwanzflugsaurier (Rhamphorhynchus sp.), handelt es sich um ein für die Wissenschaft besonders wichtiges Exemplar. Er wurde von Dr. HC Helmut Tischlinger als BRI010 benannt. Der mit einer ca. 120cm grossen Flügelspannweite recht grosse Flieger besitzt eine gut sichtbare Hautmembran. Der Rand dieser Flughautmembran ist die bis heute am komplettesten erhaltene. Siehe auch in: 10th. Annual Meeting of the European Assotiation of Vertebrate Palaeontologists 2012. Stefanie Monninger, Eberhard Frey and Helmut Tischlinger 2012: Supporting structures in the flight mebrane of pterosaurs
              
 Aus Wikipedia
   


                                                BRI010, Foto und Präp.. Dr. HC Helmut Tischlinger. In Privatbesitz                                                       


  • Meeresreptilien: Neben den sehr begehrten Schildkrötenversteinerungen findet man selten kleinere im Wasser lebende Echsen, aber auch die viel grösseren (bis zu mehr als einem Meter grossen Schwimmechsen Pleurosaurus und ganz selten auch den Fischsaurier Ichthyosaurus.
  • Raritäten: Zu den grossen Raritäten kann man die von Flüssen eingeschwemmten Landechsen zählen. Neben kleineren Arten wurde in Painten ein nahezu komplettes Jungtier (mit Hauterhaltung) eines fleischfressenden Dinosauriers gefunden.
  • Fische: Sie gehören zusammen mit den Krebstieren zu den beliebtesten Sammelobjekten aus den Solnhofener- Plattenkalke
  • Insekten: Nebst Wasserläufern, Wasserwanzen und Heuschrecken, kann man in den Plattenkalken auch wunderschön gezeichnete versteinerte Libellen finden
  • Stacheläuter, wie Seesterne und Schlangensterne, Seelilien und Seeigel,  z. T. mit anhaftenden Stacheln,
  • Weichtiere: Ammoniten, Belemniten, Schnecken, Muscheln usw.
  • Holtiere, Quallen, Medusen
  • Würmer
  • Pflanzenfossilien
  • Spurenfossilien

Zeitliche Einordnung der Solnhofener-Schichten


Schichtprofil Tischlinger aus Frickhinger 199; Fossilien aus Solnhofen 2

 
Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü